Malte Jakschik: Olympia-Finale im Keller in Kroatien

In der Serie „Mein Olympia“ erzählen die Athleten aus dem Team Deutschland-Achter, welche Geschichten und Gefühle sie mit den Olympischen Spielen verbinden.

Die Olympischen Spiele in Tokio rücken immer näher. Nur noch wenige Wochen ist es hin, bis in Japan die Ruderboote erstmals auf der Regattastrecke aufeinandertreffen. Wir haben die Sportler aus dem Team Deutschland-Achter gebeten, folgende Satzanfänge zu vollenden. Heute im siebten Teil: Malte Jakschik.

Mit den Olympischen Spielen verbinde ich… den größten sportlichen Wettkampf und somit das größte Ziel, das man als Sportler haben kann.

Tokio 2021 bedeutet für mich… ganz besondere Spiele, weil sich wegen der Pandemie einiges verändert hat. Ich bin froh, dass die Wettkämpfe stattfinden können und gespannt darauf, wie es wird.

Für Olympia habe ich in den letzten Monaten… nochmal alles gegeben und an sämtlichen Schrauben gedreht, um in der besten Form in Tokio an den Start gehen zu können.

Als ich das erste Mal Olympia geschaut habe…, das war 2004, da habe ich die Ruder-Wettkämpfe gesehen und konnte mich gleich dafür begeistern.

Außer Rudern gucke ich mir bei Olympia… eigentlich alle Sportarten an, die der Kalender zulässt.

Den spannendsten Olympia-Moment vor dem Fernseher… hatte ich beim Achterfinale 2012, weil ich da schon relativ nah dran war und die Jungs kannte. Ich habe das Finale in einer Bar im Urlaub in Kroatien gesehen. Im Keller stand dort ein ungenutzter Fernseher, da haben wir nachgefragt, ob wir den für das Achterfinale anmachen können.

Mein Olympia-Idol ist… schwer zu benennen. Es gibt einige herausragende Sportler in der Geschichte der Olympischen Spiele.

Mein Ziel für Tokio 2021 ist es…, mit der bestmöglichen Leistung abzuschließen und bei den Rennen das abzurufen, was wir uns die letzten Jahre erarbeitet haben.

Mein größtes Erlebnis bei Olympia… war der Gewinn der Silbermedaille 2016 in Rio de Janeiro. Auch wenn wir uns Gold vorgenommen hatten, war Silber ein toller Erfolg.

Nach den Olympischen Spielen werde ich… mit meiner Frau unsere Hochzeit feiern.

09.07.2021 | Interview: Felix Kannengießer

Richtet den Blick auf die Olympischen Spiele in Tokio: Malte Jakschik.

Foto: Lennart Heyduck

Malte Jakschik zuletzt beim Weltcup in Sabaudia und 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

Fotos: Detlev Seyb

 

Termine & ergebnisse

SH Netz Cup in Rendsburg:

Stadtwerke SH Ergo-Cup der internationalen Achter (500 Meter): 1. Polen 1:20,3 Min., 2. Deutschland-Achter 1:20,4, 3. Niederlande 1:21,8

Emil Frey Küstengarage Ruder-Sprint-Cup der Internationalen Achter (400 Meter), 1. Rennen: 1. Deutschland-Achter 1:01,52 Min., 2. Niederlande 1:02,32, 3. Polen 1:04,06; 2. Rennen: 1. Deutschland-Achter 1:05,65 Min., 2. Niederlande 1:06,82, 3. Polen 1:07,07

 

 

SH Netz Cup über 12,7 Kilometer: 1. Deutschland 21:12,4 Minuten, 2. Niederlande 21:52,1, 3. Polen 42:25,0.

Deutschland-Achter GmbH
An den Bootshäusern 9-11
44147 Dortmund

Telefon: 0231-985125-11
Telefax: 0231-985125-25
info@deutschlandachter.de