Heimathafen

Das Ruderleistungszentrum Dortmund

Goldschmiede seit über 30 jahren

Das 1976 eingeweihte Ruderleistungszentrum Dortmund ist seit den 1980er Jahren die Heimat des Deutschland-Achters. Seitdem entwickelte es sich zu einer wahren Goldschmiede. Der Deutschland-Achter errang seitdem zwei Olympiasiege (1988 und 2012), wurde zehn Mal Welt- und sechs Mal Europameister. Dazu kamen weitere Medaillengewinne, darunter Silber bei Olympischen Spielen 1996 und 2016 sowie Bronze 1992.

Auch der Vierer ohne Steuermann feierte einige beachtliche Erfolge, wurde drei Mal Weltmeister; 1988 gewann der sogenannte Ruhr-Vierer Bronze bei den Olympischen Spielen 1988. Der Zweier ohne Steuermann errang olympisches Silber 1992. Mit dem Weltmeister-Titel konnten sich auch der Vierer mit Steuermann (3 Mal) und der Zweier ohne Steuermann (ein Mal) schmücken.

Neben den Männern gewannen auch diese Frauen-Boote Gold bei Titelkämpfen: der Frauen-Doppelvierer wurde mit Athletinnen vom Dortmunder Leistungszentrum 2016 Olympiasieger sowie 2013 und 2014 Weltmeister genauso wie 2003 der Frauenachter.

 

Beste Trainingsmöglichkeiten

Regelmäßig trainieren am Ruderleistungszentrum etwa 60 Ruderer und Ruderinnen aus den Bereichen A-Kader und U23. Das Trainingsrevier auf dem Dortmund-Ems-Kanal hat den Vorteil, dass man auf dem windgeschützten Stichkanal zwölf Kilometer an einem Stück ohne Wende rudern kann. Der Bootspark umfasst eine Vielzahl an Booten – vom Einer bis zum Achter. Indoor gibt es zudem weitere gute Trainingsmöglichkeiten: im gut ausgestatteten Kraftraum, im 2014 modern errichteten Ergometerraum mit 30 Ruder- und 10 Fahrradergometern sowie in der Turnhalle für Gymnastik und gelegentliche Fußballeinheiten.

Zur Trainingssteuerung und regelmäßigen Optimierung des Trainings ist die Leistungsdiagnostik direkt im Haus. Ebenso sind die Sportler durch Ärzte und Physiotherapeuten medizinisch bestens versorgt. In Ruheräumen haben die Athleten zwischendurch die Möglichkeit zum Regenerieren und Lernen. Kurze Wege sind es auch zum Gastronomiebereich, wo sie mit Frühstück und Mittagessen zwischen den Trainingseinheiten versorgt werden.

 

Nähe zu Hochschulen

Ein großer Standortvorteil des Ruderleistungszentrums Dortmund ist die Nähe zu den Hochschulen im engeren Umkreis. Die Technische Universität Dortmund, die Fachhochschule Dortmund und die Ruhr-Universität Bochum sind allesamt gut erreichbar. In 10 Minuten ist man an den Dortmunder Hochschulen in Dortmund, in 20 Minuten ist man an der RUB in Bochum. Alle 3 Hochschulen bieten viele Studienmöglichkeiten an: von Ingenieurwesen, über Geisteswissenschaften wie Jura oder Wirtschaftswissenschaften bis zu Medizin.

 

Wohnen in WG’s

Typischerweise wohnen die Ruderer zusammen in Wohngemeinschaften – in der Nähe des Ruderleistungszentrum, aber auch stadtnah. Der Vorteil gerade für junge Ruderer, die nach Dortmund ziehen, ist eine schnelle Anbindung an das gemeinschaftliche Leben der Ruder-Community in der Ruhrgebietsstadt.

Unser Trainingsrevier: Der Deutschland-Achter auf dem Dortmund-Ems-Kanal.

Fotos: Detlev Seyb

 

Das Ruderleistungszentrum bietet auch gute Indoor-Trainings- und Analysemöglichkeiten.
Die Verbundenheit zu unserer Heimatstadt ist groß. Hier bei der Eintragung ins Goldene Buch der Stadt Dortmund, beim Empfang des BVB im Signal Iduna Park und beim Sportler des Jahres von Ruhr Nachrichten und Radio 91.2. 

Fotos: Stadt Dortmund, BVB

Termine

18. SH Netz Cup in Rendsburg:

Freitag, 21.9., 19.00-19.30 Uhr: Ergo-Cup im Rendsburger Kreishafen
Samstag, 22.9., 17.00-17.30 Uhr: Ruder-Sprint-Cup im Rendsburg Kreishafen (anschließend Autogrammstunde am Stand der Sporthilfe)
Sonntag, 23.9.: 12,7-Kilometer-Langstrecke von Breiholz nach Rendsburg

 

TV-Berichterstattung:

Sonntag, 23.9.: 14.00-15.15 Uhr NDR TV live; ab 18.00 Uhr: ARD Sportschau; 22.50 Uhr: NDR Sportclub

Deutschland-Achter GmbH
An den Bootshäusern 9-11
44147 Dortmund

Telefon: 0231-985125-11
Telefax: 0231-985125-25
info@deutschlandachter.de