Entscheidung im Zweier ist gefallen

Sönke Kruse und Julius Christ setzen sich durch. Beim internen DRV-Wettkampf in Hamburg geht es auf der Strecke hoch her, auch im Vierer und Achter

Am Donnerstag und Freitag sind der Zweier, der Vierer ohne Steuermann und der Achter vom Stützpunkt Dortmund erstmals in dieser Saison in Rennfrequenzen gekommen. Beim internen Wettkampf des Deutschen Ruderverbandes (DRV) in Hamburg-Allermöhe konnten die Sportler wichtige erste Rennerfahrungen sammeln und blicken mit den gewonnenen Erkenntnissen zuversichtlich nach vorne. Dabei ist auch die Entscheidung über die Plätze im Zweier für den Weltcup in Varese gefallen.

Für den Achter und den Vierer ohne Steuermann ging es an beiden Tagen zu Relationsrennen auch gegen die anderen Boote des DRV auf die Strecke. Im Zweier ohne Steuermann standen drei Ausscheidungsrennen auf dem Plan, die im „best of three“-Modus ausgetragen wurden. Am Donnerstagmorgen traten die Duos Theis Hagemeister/Mark Hinrichs, Sönke Kruse/Julius Christ, Marc Kammann/Jannik Metzger und Constantin Conrad/Simon Schubert erstmals gegeneinander an.

Spannende Rennen im Zweier

Beim ersten Zweierrennen entwickelte sich an der Spitze ein Schlagabtausch vor allem zwischen den Duos Hagemeister/Hinrichs und Kruse/Christ. Auch wenn Hagemeister und Hinrichs gut dagegenhielten, ließen sich Kruse und Christ ab der Streckenhälfte die Führung nicht mehr nehmen. Im zweiten Rennen, das ebenfalls am Donnerstag ausgetragen wurde, wollten Hagemeister und Hinrichs dann zu viel, fanden nicht richtig in ihren Rhythmus. Kruse und Christ ließen hingegen nichts anbrennen und holten sich deutlich und mit einer guten Zeit den Sieg.

Entscheidung für Varese gefallen

Durch den Doppelsieg waren die Ausscheidungsrennen im Zweier schon am Donnerstag beendet, das dritte Rennen am Freitag wurde nicht mehr gefahren. Somit haben sich Kruse und Christ den Platz im Zweier beim Weltcup im italienischen Varese vom 12. bis zum 14. April gesichert. Welche Rolle Hagemeister und Hinrichs zukommt, die sich ebenfalls gut präsentiert haben, wird vom Trainerteam Sabine Tschäge, Thomas Affeldt und Alexander Weihe in den kommenden Tagen entschieden.

Rennen im Vierer und Achter

Der Vierer ohne Steuermann und der Achter absolvierten an den beiden Tagen zwei Rennen über 2000 Meter und eines über 500 Meter. Auch wenn es im Mittel- und Großboot keine Ausscheidungsrennen gab, war der Wettkampf für die Sportler enorm wichtig, wie Bundestrainerin Sabine Tschäge berichtet: „Das waren für uns jetzt die ersten Strecken in Rennfrequenz. Das hat uns gezeigt, was wir noch vor uns haben. Diese Dinge müssen wir jetzt aufnehmen, um den entscheidenden Schritt nach vorne zu machen. Ich bin zuversichtlich, dass wir das bis Varese hinkriegen.“

24.03.2024 | von Felix Kannengießer

Umkämpfte Zweier-Ausscheidung in Hamburg.

Der Achter und Vierer beim internen Test auf der Dove-Elbe in Allermöhe.

Termine

Trainingslager in Völkermarkt (Österreich, 18. Juni - 3. Juli 2024)
Einkleidung in Düsseldorf (05. Juli 2024)
Trainingslager in Ratzeburg (08.-20. Juli 2024)

Anreise zu den Olympischen Spielen in Paris (Frankreich, 23. Juli 2024)
Olympische Spiele in Paris
(Frankreich, 27. Juli - 3. August 2024)
SH Netz Cup in Rendsburg (6.-8. September 2024)

Deutschland-Achter GmbH
An den Bootshäusern 9-11
44147 Dortmund

Telefon: 0231-985125-11
Telefax: 0231-985125-25
info@deutschlandachter.de