Braun/Schmela kämpfen ums Olympia-Ticket im Zweier

Die Berliner setzen sich in der nationalen Ausscheidung mit zwei Siegen klar durch. Leske/Korge müssen sich mit Platz drei zufrieden geben.

Anton Braun und Rene Schmela haben sich in der nationalen Ausscheidung im Zweier ohne Steuermann durchgesetzt und werden Mitte Mai in der Olympia-Qualifikation um das Ticket in Tokio fahren. In der auf maximal drei Rennen ausgelegten DRV-Ausscheidung auf dem Fühlinger See in Köln gewannen die beiden Berliner beide Rennen am heutigen Mittwoch vor Marc Kammann/Friedrich Dunkel (jeweils 2.), Marc Leske/Maximilian Korge (jeweils 3.) und Leon Schandl/Theis Hagemeister (jeweils 4.). Damit ist ein dritter Vergleich nicht mehr nötig. „Sie haben sich in diesem Kreis klar durchgesetzt. Jetzt steht die nächste Hürde an. Bei der EM werden wir sehen, wo sie international stehen. Und dann hoffen wir, dass sie den Quali-Platz für Deutschland erreichen“, sagte Bundestrainer Uwe Bender.

Bei fairen Bedingungen – morgens hatten die Sportler mit Gegenwind zu kämpfen, am Nachmittag herrschte leichter Schiebewind – siegten Braun/Schmela mit gut zwei Sekunden bzw. mit knapp einer Sekunde Vorsprung vor den Hamburgern Kammann/Dunkel. Die beiden Boote vom Dortmunder Stützpunkt schlugen sich achtbar, mussten sich mit dem dritten und vierten Platz zufrieden geben. Letztlich war der sechswöchige Trainingsausfall von Maximilian Korge aufgrund einer Stressfraktur im Rippenbereich doch zu lang. Erst vor wenigen Tagen konnte er wieder im Boot rudern. „Wenn man so lange nicht mittrainieren kann – und dann noch so kurz vor einem Wettkampf, das steckt man nicht weg“, meinte Bender.

„Wir hatten nicht die große Erwartung und haben versucht, das Beste auf dem Wasser rauszuholen. Mit dem zweiten Lauf waren wir zufrieden. Aber es hat nicht gereicht. Der Zweier mit Anton und Rene hat es redlich verdient, bei der Olympia-Quali zu starten“, sagte Korge – und Leske ergänzte: „Hoffentlich holen sie das Ticket für Deutschland auch.“

Nicht mit der spezifischen Wettkampfvorbereitung waren auch Leon Schandl und Theis Hagemeister, die erst seit knapp einem Monat zusammen im Zweier sitzen, in die Ausscheidung gegangen. „Wir sind sauber gefahren, haben aber noch die Müdigkeit aus den Trainingsbelastungen gespürt. Außerdem hat man bei den anderen Booten gemerkt, dass sie über mehr Rennerfahrung verfügen. Trotzdem sind wir froh, dass wir mitfahren durften“, erklärte Hagemeister.

24.03.2021 | von Carsten Oberhagemann

Die Zweier vom Dortmunder Stützpunkt: Marc Leske/Maximilian Korge und Theis Hagemeister/Leon Schandl beim Verladen in Köln – sowie die Sieger Anton Braun/Rene Schmela.

Ergebnisse

Ausscheidung des Deutschen Ruderverbandes in Köln, Zweier ohne Steuermann:

1. Rennen: 1. Anton Braun/Rene Schmela (Berliner RC) 7:08,65 Minuten, 2. Marc Kammann/Friedrich Dunkel (Der Hamburger und Germania Ruder Club/Alster-Ruderverein Hanseat) 7:10,83, 3. Marc Leske/Maximilian Korge (Crefelder RC/Berliner RC) 7:18,20, 4. Theis Hagemeister/Leon Schandl (Münchner RC/Bessel RC) 7:24,08

2. Rennen: 1. Anton Braun/Rene Schmela (Berliner RC) 6:37,84 Minuten, 2. Marc Kammann/Friedrich Dunkel (Der Hamburger und Germania Ruder Club/Alster-Ruderverein Hanseat) 6:38,65, 3. Marc Leske/Maximilian Korge (Crefelder RC/Berliner RC) 6:45,22, 4. Theis Hagemeister/Leon Schandl (Münchner RC/Bessel RC) 6:48,79

Termine & ergebnisse

SH Netz Cup in Rendsburg:

Stadtwerke SH Ergo-Cup der internationalen Achter (500 Meter): 1. Polen 1:20,3 Min., 2. Deutschland-Achter 1:20,4, 3. Niederlande 1:21,8

Emil Frey Küstengarage Ruder-Sprint-Cup der Internationalen Achter (400 Meter), 1. Rennen: 1. Deutschland-Achter 1:01,52 Min., 2. Niederlande 1:02,32, 3. Polen 1:04,06; 2. Rennen: 1. Deutschland-Achter 1:05,65 Min., 2. Niederlande 1:06,82, 3. Polen 1:07,07

 

 

SH Netz Cup über 12,7 Kilometer: 1. Deutschland 21:12,4 Minuten, 2. Niederlande 21:52,1, 3. Polen 42:25,0.

Deutschland-Achter GmbH
An den Bootshäusern 9-11
44147 Dortmund

Telefon: 0231-985125-11
Telefax: 0231-985125-25
info@deutschlandachter.de