„Die großen Umfänge zehren“

Achter-Weltmeister Jakob Schneider zieht im Interview ein Zwischenfazit vom Trainingslager in Sabaudia und gibt einen Einblick in die tägliche Arbeit.

Seit dem 28. Dezember trainiert das Team Deutschland-Achter im italienischen Sabaudia. Die Ruderer arbeiten hart auf den Ende Januar anstehenden Ergotest in Dortmund und das anschließende Trainingslager in Portugal hin, wo die Ausscheidungen im Zweier und Vierer auf die Sportler warten. Wie die Vorbereitung läuft, wie so ein Trainingstag beim Team Deutschland-Achter aussieht und was in den letzten fünf Tagen in Sabaudia noch passiert, verrät Achter-Weltmeister Jakob Schneider im Drei-Fragen-Interview.

Wie sieht das Training bei euch in Sabaudia aus?

Jakob Schneider: Wir trainieren im 2,5-Tages-Rhythmus. Da machen wir richtig viele Kilometer im Ruderboot. Wir fahren mit dem Zweier raus und auch im Vierer und Achter. Dazu geht’s immer mal wieder auf den Ergometer und in den Kraftraum, und auch mit dem Rennrad sind wir unterwegs. Jeden dritten Nachmittag haben wir frei. Das haben wir uns dann auch verdient, die großen Umfänge zehren schon ziemlich. Aber die Gegend hier ist wunderschön, das macht vieles einfacher.

Wie ist es bislang für euch gelaufen?

Jakob Schneider: Wir haben wahnsinnig Glück mit dem Wetter. Wir hatten hier mal ein paar Wolken, aber nie Regen und immer spiegelglattes Wasser. Wir konnten die Umfänge voll durchziehen und haben auch die Messbootfahrten hinter uns gebracht. Für mich und Laurits Follert ist es im Zweier ganz gut gelaufen. Wir wissen, woran wir arbeiten müssen und sind bis jetzt zufrieden. Wir hoffen, dass wir das auch noch sein können, wenn es in die hohen Frequenzen geht.

Was erwartet euch in den letzten fünf Tagen in Sabaudia?

Jakob Schneider: Wir werden die Umfänge beim Training ein bisschen herunterfahren, aber nur marginal. Dann werden wir mit Blick auf den Ergotest in Dortmund und die Ausscheidungsrennen in Montemor die ersten hohen Frequenzen fahren. Auf das Streckenfahren freue ich mich schon. Das tut zwar am meisten weh, aber macht auch am meisten Spaß.

08.01.2020 | Interview: Felix Kannengießer

Jakob Schneider im Zweier mit Laurits Follert auf dem Lago di Sabaudia.

Termine

05.-07.06.2020: Europameisterschaften in Posen/Polen

10.-26.06.2020: Trainingslager in Völkermarkt/Österreich

 

01.-18.07.2020: Trainingslager in Kinosaki/Japan

24.-31.07.2020: Ruder-Wettkämpfe bei den Olympischen Spielen in Tokio

28.-30.08.2020: SH Netz Cup in Rendsburg

Deutschland-Achter GmbH
An den Bootshäusern 9-11
44147 Dortmund

Telefon: 0231-985125-11
Telefax: 0231-985125-25
info@deutschlandachter.de