Halbzeit in Völkermarkt: „Bislang alles nach Plan verlaufen“

Im Trainingslager in Kärnten schafft das Team Deutschland-Achter die Grundlagen für die WM. Bundestrainer Tim Schönberg erzählt im Interview, wie der Stand der Dinge ist.

Seit mehr als einer Woche ackert das Team Deutschland-Achter im Trainingslager in Völkermarkt. Im Achter, Vierer und Zweier werden dort die Grundlagen für die Weltmeisterschaften geschaffen. Rund die Hälfte der Zeit ist geschafft – noch bis zum 4. August geht die Arbeit in Kärnten weiter. Wie die Tage im Trainingslager ablaufen, wie das Zwischenfazit ausfällt und was die Ruderer noch vor sich haben, verrät Vierer-Bundestrainer Tim Schönberg im Interview.

Wie sind die Bedingungen vor Ort?

Tim Schönberg: Die Bedingungen sind sehr gut, wie wir es aus den vergangenen Jahren gewohnt waren. Wir wohnen in einem guten Hotel direkt am Wasser, am Klopeiner See. Hier ist viel los, der Ort ist eher touristisch. Zum Rudern fahren wir deswegen zum Völkermarkter Stausee. Der ist mit dem Auto ungefähr acht Kilometer entfernt. Dort ist das Wasser spiegelglatt und wir haben unsere Ruhe – bis auf ein paar Fischer gibt es da fast niemanden. Außerdem können wir das dortige Ruderzentrum nutzen.

Wie sieht ein Tag im Trainingslager aus?

Tim Schönberg: Wir ziehen momentan ein ziemlich striktes Programm mit bis zu drei Einheiten am Tag durch. Zweimal am Tag fahren wir mit dem Ruderboot raus, meistens um sieben und um 16 Uhr. Dazwischen steht Gymnastik oder eine Krafteinheit an. Um 19 Uhr wird dann nochmal gemeinsam im Hotel gegessen. Jeden dritten Tag gibt es einen Nachmittag frei.

Bleibt bei so viel Training noch Zeit für andere Aktivitäten?

Tim Schönberg: In den ersten Tagen war für andere Dinge wenig Zeit. Nach drei Einheiten am Tag sind alle abends zu fertig, um noch großartig etwas zu unternehmen. Aber wir haben demnächst einen Wandertag geplant und jeden dritten Tag schwingen wir uns aufs Rennrad. Diese Trainingseinheiten dauern rund zweieinhalb Stunden. Es ist hier ganz schön bergig, wir absolvieren jedes Mal 500 bis 1000 Höhenmeter. Ich mache mit, weil ich mich fit für den Ironman machen möchte. Uwe Bender und Peter Thiede sind dann mit dem Auto abrufbereit, falls etwas passiert. Bei den Ausfahrten geht es aber auch darum, die Gegend zu genießen und den Kopf etwas frei zu kriegen.

Wie fällt das Zwischenfazit aus?

Tim Schönberg: Im Vierer ist alles nach Plan verlaufen, das gilt auch für die anderen Bootsklassen. Ich bin sehr zufrieden bislang, wir konnten gut arbeiten. Wir sind im Vierer viele Kilometer gefahren und haben technisch einige Schritte nach vorne gemacht. Mit den Jungs ist es ein angenehmes Arbeiten. Hier im Trainingslager können wir uns auch die Zeit nehmen, Dinge in Ruhe zu diskutieren. Wir haben die Tage bis jetzt gut genutzt.

Was steht in den nächsten Tagen in Völkermarkt an?

Tim Schönberg: Wir müssen jetzt noch weiter fleißig Kilometer machen. Das ist anstrengend, aber alle ziehen gut mit. Der erste Block mit den langen, intensiven Einheiten ist ja nun auch fast abgeschlossen. Nächste Woche Montag werden wir die ersten Strecken fahren und zum Ende hin nochmal eine Abschlussbelastung. Dann geht es von den ruhigeren in die höheren Frequenzen. Da freuen sich alle schon drauf, wenn mehr Geschwindigkeit reinkommt.

Habt ihr die WM täglich vor Augen?

Tim Schönberg: Ich würde sagen, die WM haben wir als Ziel immer im Hinterkopf. Aber während des Trainings blenden wir das völlig aus. Wenn es in München ins finale Trainingslager geht, wird die WM immer mehr in den Fokus rücken.

27.07.2019 | Interview: Felix Kannengießer

Der Zweier, der VIerer ohne Steuermann und der Deutschland-Achter machen in Völkermarkt gute Fortschritte.

Fotos: Paul Hense 

Bundestrainer Tim Schönberg zieht ein positives Zwischenfazit.

Foto: Martin Steffen

Termine

12.-21.08.2019: Trainingslager in München

25.08. - 01.09.2019: Weltmeisterschaften in Linz-Ottensheim/Österreich

 

06.-08.09.2019: SH Netz Cup in Rendsburg

11.-26.11.2019: Trainingslager in Avis/Portugal

28.12.2019 - 13.01.2020: Ski-Trainingslager in St. Moritz/Schweiz 

Deutschland-Achter GmbH
An den Bootshäusern 9-11
44147 Dortmund

Telefon: 0231-985125-11
Telefax: 0231-985125-25
info@deutschlandachter.de