Deutschland-Achter feiert mit Sieger-Selfie und Goldmedaille

Das Flaggschiff gewinnt den Weltcup in Posen mit zwei Sekunden Vorsprung vor Großbritannien und Kanada. Schlagmann Hannes Ocik: „Das war ein sehr anspruchsvoller Endlauf mit einer sehr ordentlichen Leistung.“

Johannes Weißenfeld zückte wieder das Handy, fuhr seinen langen Arm aus, lächelte und löste aus: Das schon obligatorische Sieger-Selfie gab’s auch beim Weltcup in Posen. Der Deutschland-Achter gewann in einem starken Rennen vor Olympiasieger Großbritannien und Kanada. Damit feierte die Mannschaft drei Wochen nach dem Gewinn des EM-Titels einen weiteren bedeutenden Sieg.

In Posen waren erstmals auch die Überseenationen am Start. Und hier machte mit Kanada, Olympiasieger von 2008 und Olympia-Zweiter von 2012, gleich ein Boot Druck, das lange Zeit von der Achter-Bildfläche verschwunden war. „Mit dem Angriff der Kanadier hatten wir gerechnet. Den haben wir stark gekontert“, sagte Steuermann Martin Sauer. Fokussiert auf die Renntaktik und die eigenen Stärken ließen sich die Achter-Recken im grünen Boot nicht von ihrem Erfolgsweg abbringen – und der Plan ging auf. „Wir waren sehr bei uns und haben mit unserer Ruhe die Angriffe der Gegner abwehren können“, meinte Johannes Weißenfeld.

Im mittleren Streckenabschnitt saßen schließlich die eigenen Zwischenspurts. Nach 600 Metern konnte das deutsche Paradeboot die Führung übernehmen und auf zwischenzeitlich eine komplette Bootslänge ausbauen. Im Ziel betrug der Vorsprung knapp zwei Sekunden auf den britischen Achter. „Das war ein sehr gutes Ergebnis. Wir sind für die Arbeit der letzten Wochen belohnt worden“, sagte Sauer und Schlagmann Hannes Ocik ergänzte: „Das war ein sehr anspruchsvoller Endlauf mit einer sehr ordentlichen Leistung.“ Schließlich gelang es der Crew auf eindrucksvolle Art und Weise bei unangenehmen Gegenwind-Bedingungen die Angriffe der Gegner abzuwehren. Der verdiente Lohn: das Selfie mit Goldmedaille.

Vierer: Start-Ziel-Sieg im B-Finale

Der Vierer ohne Steuermann hat mit einem Erfolg im B-Finale die Weltcup-Regatta abgeschlossen. Nico Merget, Maximilian Planer, Felix Wimberger und Felix Brummel gewannen mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg. Im Ziel betrug der Vorsprung auf Weißrussland und die Schweiz knapp zwei Sekunden. „Wir sind in den Wettkampf unter unseren Möglichkeiten gestartet. Aber mit viel Kraft und Willen haben wir das Wochenende mit dem besten Rennen abgeschlossen. Wir haben hier viel gelernt für den Verlauf der Saison“, sagte Schlagmann Nico Merget.

Vom ersten Schlag drückte der deutsche Vierer dem B-Finale seinen Stempel auf und lag permanent in Führung. Auf den letzten 500 Metern, als die Gegner noch mal mächtig Druck machten, hielt das DRV-Quartett entschlossen dagegen. „Endlich hat es geklappt, ein komplettes Rennen lang das zu zeigen, was wir uns vorgenommen hatten. Mit dieser Leistung können wir vorne mitspielen, nur müssen wir insgesamt mehr Stabilität reinbekommen“, meinte Bundestrainer Tim Schönberg.

23.06.2019 | von Carsten Oberhagemann

Die Freude war groß bei der Siegerehrung.

Der Zieleinlauf im Achter-Finale.

Sieg im B-Finale: der Vierer ohne Steuermann

Bilder: Detlev Seyb

Ergebnisse

Weltcup in Posen,

Achter, Finale: 1. Deutschland-Achter (Hannes Ocik, Richard Schmidt, Malte Jakschik, Jakob Schneider, Torben Johannesen, Christopher Reinhardt, Laurits Follert, Johannes Weißenfeld, Steuermann Martin Sauer) 5:45,83 Minuten, 2. Großbritannien 5:47,74, 3. Kanada 5:48,44, 4. Neuseeland 5:49,75, 5. Australien 5:51,58, 6. Italien 5:52,79.

Vierer ohne Steuermann, B-Finale: 1. Deutschland1 (Nico Merget, Maximilian Planer, Felix Wimberger, Felix Brummel) 6:24,03 Minuten, 2. Weißrussland 6:25,87, 3. Schweiz 6:25,90, 4. Österreich 6:26,14, 5. USA1 6:26,55, 6. Großbritannien2 6:31,06.

Termine

10.-26.11.2019: Trainingslager in Avis/Portugal

28.12.2019 - 13.01.2020: Ski-Trainingslager in St. Moritz/Schweiz 

28.01.-13.02.2020: Trainingslager in Lago Azul/Portugal 

01.-16.03.2020: Trainingslager in Gavirate/Italien

Deutschland-Achter GmbH
An den Bootshäusern 9-11
44147 Dortmund

Telefon: 0231-985125-11
Telefax: 0231-985125-25
info@deutschlandachter.de