Vierer und Zweier im Halbfinale - Achter-Start erst am Samstag

Weltcup in Belgrad: Vierer als Vorlauf-Zweiter und Zweier über Hoffnungsläufe weiter. Nur noch sechs Achter, Testrennen am Samstag um 13.22 Uhr.

Der Vorlaufsieg war zum Greifen nah, aber auch als Zweiter zog der Vierer ohne Steuermann sicher ins Weltcup-Halbfinale in Belgrad ein. Das Quartett legte beherzt los und führte bis 1.800 Meter mit einer Bootslänge Vorsprung. Auf den letzten 200 Metern mussten René Schmela, Peter Kluge, Nico Merget und Felix Brummel im ersten gemeinsamen Rennen aber noch den holländischen Vierer vorbeiziehen lassen. „Das war super ärgerlich, aber mit dem Einstieg bin ich zufrieden“, sagte Bundestrainer Tim Schönberg. „Das Boot lief gut, aber wir sind ein bisschen zu unökonomisch gerudert“, meinte Peter Kluge und Felix Brummel ergänzte: „Das war ein solides Rennen. Morgen im Halbfinale müssen wir an der Konsequenz arbeiten und für die letzten 500 Meter und den Endspurt ein bisschen Körner sparen.“

beide Zweier über den Hoffnungslauf ins Halbfinale

Die beiden Zweier mussten hingegen einen Umweg gehen. Laurits Follert/Paul Schröter belegten zunächst genauso wie Finn Schröder/Malte Großmann den dritten Platz in ihren Vorläufen. Am Nachmittag sicherten sie sich dann über die Hoffnungsläufe die Halbfinal-Tickets. Follert/Schröter kamen in ihrem Rennen hinter Spanien ins Ziel, Schröder/Großmann mussten sich nur den Südafrikanern geschlagen geben.

Follert/Schröter setzten sich im zweiten Rennen des Tages auf guten ersten 1.000 Metern von der Konkurrenz ab. Der Vorsprung betrug schon eineinhalb Längen, doch die Spanier ließen nicht locker und fuhren noch vorbei. „Wir hatten im Hinterkopf, dass wir morgen und übermorgen ja auch noch Rennen haben. Außerdem war es ja das zweite Rennen des Tages“, meinte Follert.

Für Schröder/Großmann war der Hoffnungslauf eine Revanche für das WM-Finale 2017 im Zweier mit Steuermann. Diesmal gelang es, die endspurtstarken Ungarn auf Distanz zu halten. „Das war ein Schritt in die richtige Richtung. Morgen wollen wir noch aggressiver an die Sache rangehen“, Schröder. Schließlich geht’s dann ab 11.17 Uhr um die begehrten Finaltickets.

Sechs-Boote-Feld im Achter – Testrennen Samstag um 13.22 Uhr

Der Vorlauf des Deutschland-Achters war ausgefallen. Nach der Abmeldung des holländischen Achters sind nur noch sechs Boote übrig, so dass mit dem deutschen Flaggschiff, Großbritannien, Rumänien, Polen, Russland und China das Finalfeld feststeht. Dieses Sextett tritt am Samstag (13.22 Uhr) im sogenannten Testrennen schon einmal gegeneinander an, richtig ernst wird es dann aber erst am Sonntag im Finale (13.03 Uhr).

01.06.2018 | von Carsten Oberhagemann

Ergebnisse

Vierer ohne Steuermann, Vorlauf 2: 1. Niederlande 2 6:08,02 Minuten, 2. Deutschland (Renè Schmela, Peter Kluge, Nico Merget, Felix Brummel) 6:10,02, 3. Niederlande 4 6:25,00, 4. China 2 6:27,85, 5. Spanien 6:31,76.

Zweier ohne Steuermann, Hoffnungslauf 1: 1. Spanien 6:49,95 Minuten, 2. Deutschland 1 (Laurits Follert, Paul Schröter) 6:52,85, 3. Griechenland 6:54,33, 4. Bulgarien 7:10,90.

Zweier ohne Steuermann, Hoffnungslauf 2: 1. Südafrika 6:49,07, 2. Deutschland 2 (Finn Schröder, Malte Großmann) 6:51,66, 3. Ungarn 6:56,31, 4. China 2 7:04,24.

Zweier ohne Steuermann, Vorlauf 2: 1. Kroatien 6:40,37 Minuten, 2. Niederlande 2 6:47,10, 3. Deutschland 2 (Finn Schröder, Malte Großmann) 6:50,99, 4. Griechenland 6:52,41, 5. Russland 6:52,45, 6. Litauen 6:53,03.

Zweier ohne Steuermann, Vorlauf 3: 1. Weißrussland 6:39,19, 2. Südafrika 6:42,74, 3. Deutschland 1 (Laurits Follert, Paul Schröter) 6:51,21, 4. Großbritannien 2 6:52,79, 5. Südafrika 2 7:04,53.

 

Der Vierer ohne Steuermann fährt direkt ins Halbfinale: René Schmela, Peter Kluge, Nico Merget und Felix Brummel. Fotos: Detlev Seyb

Kein Vorlauf, dafür Training am Morgen: Der Deutschland-Achter bereitet sich auf das Wochenende vor. Fotos: Detlev Seyb

Die Zweier ohne Steuermann kamen über die Hoffnungsläufe weiter: Laurits Follert/Paul Schröter und Finn Schröder/Malte Großmann.   Fotos: Detlev Seyb  

Termine

10.-26.11.2019: Trainingslager in Avis/Portugal

28.12.2019 - 13.01.2020: Ski-Trainingslager in St. Moritz/Schweiz 

28.01.-13.02.2020: Trainingslager in Lago Azul/Portugal 

01.-16.03.2020: Trainingslager in Gavirate/Italien

Deutschland-Achter GmbH
An den Bootshäusern 9-11
44147 Dortmund

Telefon: 0231-985125-11
Telefax: 0231-985125-25
info@deutschlandachter.de