Krefelder Zweier nimmt die Herausforderung in Dortmund an

Laurits Follert und Jacob Schulte-Bockholt wollen den nächsten Schritt machen

Fast seit Beginn ihrer Ruderkarrieren sitzen Jacob Schulte-Bockholt und Laurits Follert zusammen im Zweier, in Dortmund werden sie vor neue Aufgaben gestellt. Die beiden 20-Jährigen vom Crefelder Ruder-Club sind zwei von sechs neuen Gesichtern in der U23-Trainingsgruppe am Dortmunder Ruderleistungszentrum. Gleich zu Beginn hat sie U23-Trainer Peter Thiede neuen Zweier-Partnern zugewiesen. Die beiden nehmen es als Motivation: „Das wird eine Herausforderung, der wir uns stellen.“

In den vergangenen zwei Jahren haben Schulte-Bockholt und Follert schon regelmäßig mit der Dortmunder Trainingsgruppe trainiert, nun sind sie nach Dortmund gezogen. „Wir sind viel gependelt, aber wir wollten den nächsten Schritt in Richtung A-Kader machen“, sagt Schulte-Bockholt: „Für mich war klar, dass unser Weg nach Dortmund führt. Hier sind ja auch schon viele Krefelder.“ Unter anderem Doppelvierer-Olympiasiegerin Lisa Schmidla und Marc Leske, der Schlagmann des U23-Achters.

Statt mehrmals die Woche je eine Stunde Hin- und Rückfahrt im Auto Richtung Dortmund abzureißen, wohnen die beiden nun in unmittelbarer Nähe des Ruderleistungszentrums. Allerdings nicht zusammen. Follert teilt sich eine Wohnung mit Leske, Schulte-Bockholt mit Jakob Gebel, einem weiteren Krefelder Neuling am Dortmunder Stützpunkt. „Wenn man so viel Zeit miteinander verbringt, braucht man auch ab und zu etwas Abstand voneinander“, sagt Follert. Und die beiden Rudertalente haben in ihrem Leben schon jede Menge Zeit miteinander verbracht.

Fast immer zusammen gerudert – bis jetzt

Fast vom Beginn ihrer Laufbahn an haben Follert und Schulte-Bockholt, der zwei Jahre früher angefangen hat, zusammen gerudert, insgesamt acht Jahre. Im Kindesalter gewannen sie gemeinsam im Krefelder Doppelvierer den Bundeswettbewerb, bei den Junioren holten sie zusammen im Doppelzweier gleich eine Reihe von nationalen Titeln und ließen auch international aufhorchen, unter anderem mit Bronze bei der Junioren-EM 2014. „Wir sind irgendwie immer zusammen gerudert und über die Jahre echte Kumpels geworden. Deswegen sind wir zu zweit nach Dortmund rübergekommen“, sagt Follert.

In Dortmund rudern sie allerdings mit anderen Partnern im Zweier, Schulte-Bockholt mit Leske und Follert mit Christopher Reinhardt. „Das ist erstmal eine neue Welt für uns. Es ist schon ein komisches Gefühl, dass wir jetzt als Rivalen ins Rennen gehen, am Start nebeneinander statt hintereinander sitzen“, sagt Follert. Doch beide sehen auch Vorteile darin, wie Schulte-Bockholt erklärt: „Die Rennvorbereitung haben wir zwar immer zusammen absolviert, aber so machen wir beide neue Erfahrungen. Wir haben in den Wettkämpfen ja auch schon getrennt voneinander Erfolge gefeiert“ Zum Beispiel 2015, da holte er U23-WM-Bronze im Vierer mit Steuermann, Follert U23-WM-Gold im Achter.

„Krefelder Schlagblock“ hat sich im Achter bewiesen

In diesem Jahr feierten die beiden Krefelder mit WM-Bronze ihren ersten gemeinsamen Titel im U23-Achter. Mit Leske als Schlagmann, Schulte-Bockholt an Position sieben und Follert an sechs bildeten sie den „Krefelder Schlagblock“. Und das, obwohl Follert mit Rückenproblemen zwischenzeitlich fünf Monate ausgefallen war. Vielleicht ist bei dem Fachabiturienten, der gerade ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert, auch deswegen der Berufswunsch Physiotherapeut entstanden. Durch den Umzug nach Dortmund wollen die beiden sich aber vor allem sportlich weiterentwickeln und tagtäglich im Training mit den besten Nachwuchsruderern messen, statt nur im Wettbewerb. „Hier haben wir bessere Vergleichsmöglichkeiten, das spornt zusätzlich an“, sagt Schulte-Bockholt, der demnächst ein Studium der Agrarwissenschaft in Soest angeht.

Zu große Ziele haben sich die beiden aber nicht gesteckt, sie wollen Schritt für Schritt vorankommen. Follert sagt stellvertretend für beide: „Wir müssen mit unseren neuen Zweierpartner möglichst schnell gut zurecht kommen. Dann werden wir alles tun, um uns anzubieten.“ Das nächste Mal können sie das bei BaselHead an diesem Samstag (19.11.). Die beiden gehören nämlich zu den acht trainingsbesten Ruderern, die bei der Regatta in der Schweiz für den U23-Achter starten dürfen. Dann kann der „Krefelder Schlagblock“ wieder zeigen, was er kann.

16.11.16 I Felix Kannengießer

Ihr Leben lang sind Laurits Follert und Jacob Schulte-Bockholt gemeinsam im Zweier gefahren, in Dortmund stehen neue Herausforderungen an.

Zusammen rudern die beiden Nachwuchsruderer auch im U23-Achter.

Termine

01.10.2019: Trainingsauftakt in Dortmund

11.-26.11.2019: Trainingslager in Avis/Portugal
28.12.2019 - 13.01.2020: Ski-Trainingslager in St. Moritz/Schweiz 

Deutschland-Achter GmbH
An den Bootshäusern 9-11
44147 Dortmund

Telefon: 0231-985125-11
Telefax: 0231-985125-25
info@deutschlandachter.de