„Der Berliner Ruder-Club war für mich ein Glückstreffer“

In der Serie "Mein erstes Mal" berichtet Martin Sauer von seinen ersten Erfahrungen im Ruderboot,

Bei Martin Sauer ist die Frage nach der ruderischen Heimat gar nicht so einfach zu beantworten. Erstmals im Boot saß er beim Berliner Ruderclub „Ägir“ in Friedrichshagen, ein Sichtungstraining hatte ihn mit 11 Jahren auf die Steuermann-Position verschlagen. „Ich bin in Berlin-Marzahn groß geworden, hatte mit Wasser nicht viel zu tun, aber die Aufgabe als Steuermann hat es mir gleich angetan“, erinnert sich Sauer, der bei seinem ersten Club lernte, sich bei den meist zwei Köpfe größeren Ruderer Gehör zu verschaffen: „Eine große Klappe habe ich schon mitgebracht, aber hier habe ich gelernt, dass etwas dahinter gehört. Man darf sich nicht bange machen lassen und muss seine Meinung einbringen. Es geht darum, der Mannschaft zu helfen.“

Das gelang Sauer beim Berliner Ruderclub „Ägir“ gut, sogar so gut, dass er als Steuermann höher hinaus wollte. Deswegen folgte mit 17 Jahren der Wechsel zum großen Nachbarn, dem Berliner Ruder-Club. Aus einer anfänglichen Zweckgemeinschaft wurde eine Erfolgsstory. Und deswegen ist die Frage nach der ruderischen Heimat für den Olympiasieger auch nicht so einfach zu beantworten: „Ich bin da zwiegespalten. Meine ersten Schritte habe ich beim Berliner Ruderclub „Ägir“ gemacht. Da bin ich groß geworden und werde mit dem Verein immer verbunden sein. Der Berliner Ruder-Club war für mich ein Glückstreffer. Dort habe ich mich enorm weiterentwickelt und den Sprung geschafft. Da ist auch eine große Liebe entstanden.“

Und so ist die Regatta „Rund-um-Wannsee“, jährlich am 3. Oktober, fest in Sauers Terminkalender eingeplant. Dann steuert der 33-Jährige das Boot des Berliner Ruder-Clubs, in dem unter anderem Anton Braun und Maximilian Korge rudern. Auch im vergangenen Jahr holte der Berliner Achter den Titel. „Der Verein hat mir viel gegeben. Es ist mir wichtig, etwas zurückzugeben“, sagt Sauer.

Mein erstes Mal… (im Ruderboot) ist verdammt lang her.

Mein erstes Boot… besitze ich bis heute nicht. Steuerleute sind weder Eigentümer noch alleinige Besitzer von Booten, sondern teilen diese immer traditionell mit ihrer Mannschaft.

Mein erstes gekentertes Boot… war ein Optimist. Meine Schwimmweste verfing sich bei einer Halse auf dem Müggelsee im Großbaum des kleinen Segelbootes und der Wind besorgte den Rest. Eine Kenterung ist mir in Ruderbooten bisher erspart geblieben.

Mein erster Club… liegt an der Spree.

Mein erster Trainer… heißt Jürgen Worms und ist heute der leitende Landestrainer in Berlin. Er hatte mich in der Schule noch persönlich gesichtet und hat mir die notwendige Führung, aber auch Freiheit gewährt um zwei der wichtigsten Eigenschaften als Steuermann zu entwickeln. Verantwortungsgefühl und Selbstständigkeit. Ebenso prägend war jedoch auch mein Trainer im Kinderbereich, Michael Kuhnert. An dieser Stelle vielen Dank an beide.

Mein erster Ruderpartner… war die Bootsspinne Kuno.

Meine erste Position im Großboot… war Steuermann und ist bis heute die Einzige geblieben.

Meine erste Regatta… waren die Landesmeisterschaften für Berlin und Brandenburg im Jungendoppelvierer 1994. Gleichzeitig mein erster Sieg auf der 3000m Langstrecke durch ein fantastisches Überholmanöver vor der Wendemarke.

31.01.16 I von Felix Kannengießer

Martin Sauer bei seinem ersten Weltmeistertitel, 2006 im Vierer mit ihm als Steuermann.

Der erste Weltmeistertitel als Steuermann des Deutschland-Achters folgte 2009.

Termine

10.-26.11.2019: Trainingslager in Avis/Portugal

28.12.2019 - 13.01.2020: Ski-Trainingslager in St. Moritz/Schweiz 

28.01.-13.02.2020: Trainingslager in Lago Azul/Portugal 

01.-16.03.2020: Trainingslager in Gavirate/Italien

Deutschland-Achter GmbH
An den Bootshäusern 9-11
44147 Dortmund

Telefon: 0231-985125-11
Telefax: 0231-985125-25
info@deutschlandachter.de