„Das war nicht nötig“ - Platz vier im Testrennen

EM in Szeged: Deutschland-Achter startet aussichtsreich ins Bahnverteilungsrennen, fällt dann auf der zweiten Streckenhälfte aber zurück. Eine Medaille bleibt das Ziel fürs Finale am Samstag (15.26 Uhr).
Es war ein Testlauf, bei dem der Deutschland-Achter schnell auf Touren kam, dann aber überraschend an Tempo verlor. Zum Auftakt bei den Europameisterschaften im ungarischen Szeged erreichte das Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes im Bahnverteilungsrennen das Ziel auf dem vierten Rang. Das ausgegebene Ziel, mit Edelmetall die Heimreise anzutreten, bleibt trotz des Rückschlags. Im Sechs-Boote-Feld geht es für Hannes Ocik, Wolf-Niclas Schröder, Torben Johannesen, Max John, Olaf Roggensack, Mattes Schönherr, Laurits Follert, Benedict Eggeling, Steuermann Jonas Wiesen im Finale am Samstag (15.26 Uhr) erneut gegen Weltmeister Großbritannien, den WM-Vierten Rumänien, Italien, die Ukraine und Österreich.

Mit der ersten Streckenhälfte konnte die Crew zufrieden sein, sie lag mit einer Bootslänge Rückstand auf den großen Gold-Favoriten aus Großbritannien auf einem guten zweiten Platz – schon eine halbe Bootslänge vor Rumänien und Italien. „Bis dahin war es ein gutes Rennen. Dann haben wir es leider verstreichen lassen und die Rumänen und Italiener vorbeigelassen. Das war nicht nötig“, sagte Bundestrainerin Sabine Tschäge und ergänzte: „Ich bin ziemlich unzufrieden.“ Während sich die Konkurrenz um Rang zwei battelte, kam das deutsche Großboote mit über einer Bootslänge dahinter ins Ziel.

„Müssen deutlich stabiler sein“

Nun gilt es, das Rennen gründlich aufzuarbeiten und zu analysieren. Und es am Samstag im Finale (15.26 Uhr) besserzumachen. Steuermann Jonas Wiesen fordert dann ein konsequenteres Herangehen: „Der Fokus muss weiter auf dem offensiven Losfahren liegen. Aber dann müssen wir bereit sein, das Rennen auf dritten 500 Metern richtig weiterzufahren. Insgesamt müssen wir deutlich stabiler sein.“ Wie es geht, sich im Verlauf einer Regatta zu steigern, haben die Ruderer aus dem Deutschland-Achter vor zwei Wochen in Varese gezeigt. Da drehten sie nach Platz zwei im Hoffnungslauf hinter Italien im Finale den Spieß um und gewannen Bronze. Wiesen: „Das Ziel bleibt eine Medaille. Daran hat sich nichts geändert. Die Italiener haben wir in Varese geschlagen, diesen Anspruch haben wir weiterhin – und auch die Rumänen waren heute nicht viel weiter weg.“

„Haben das Boot laufen lassen“

Schnell vom Startponton losgekommen und gut weitergefahren – auch der Zweier ohne Steuermann mit Marc Kammann und Mark Hinrichs hielt im EM-Vorlauf auf der ersten Streckenhälfte gut mit. Die Beiden, die als Ersatzleute nach Szeged mitgefahren sind und wie schon in Varese im Zweier zum Einsatz kommen, lagen bei der ersten Zeitnahme nahezu zeitgleich mit den Weltmeistern aus der Schweiz (Roeoesli/Gulich). Und auch bei der 1.000-Meter-Marke waren sie noch in Tuchfühlung zu den Zweiern aus Serbien und den Niederlanden, die sich auf die Qualifikationsregatta in Luzern vorbereiten. „Das war unser bislang bestes gemeinsames Rennen. Ich hatte zum ersten Mal das Gefühl, dass wir das Boot haben laufen lassen“, bemerkte Marc Kammann und ergänzte: „Wir können eine hohe Geschwindigkeit erzeugen, bei uns ist es die Sache, dass wir das Rennen effizient gestalten und es ruderisch lösen müssen.“

Als absehbar war, dass der zweite Platz im Vorlauf nicht zu erreichen war, fuhren Kammann/Hinrichs das Rennen mit dem Gedanken im Hinterkopf zu Ende, mit den Kräften hauszuhalten. Schließlich steht morgen mit dem Hoffnungslauf schon die nächste wichtige Prüfung an „Die europäische Spitze im Zweier ist hier fast komplett am Start. Unser Mindestziel ist das Halbfinale“, sagte Marc Hinrichs. Im Hoffnungslauf gegen die EM-Dritten des Vorjahres aus Spanien, Polen, die Weißrussen, die unter neutraler Flagge (AIN) starten, und die Litauer wollen sie mindestens Zweiter werden. „Wenn sie die guten ersten 1.000 Meter wiederholen und auf den dritten 500 Metern zusammenbleiben, können sie es schaffen“, meinte Tschäge.

25.04.2024 | von Carsten Oberhagemann

Der Deutschland-Achter bei der EM: Nach guter erster Streckenhälfte noch auf Rang vier zurückgefallen.
Mark Hinrichs und Marc Kammann belegten Platz vier im Zweier-Vorlauf in Szeged.

Fotos: Detlev Seyb und Maren Derlien

Ergebnisse

Achter, Bahnverteilungsrennen: 1. Großbritannien 5:28,41 Minuten, 2. Rumänien 5:30,08, 3. Italien 5:30.54, 4. Deutschland (Hannes Ocik, Wolf-Niclas Schröder, Torben Johannesen, Max John, Olaf Roggensack, Mattes Schönherr, Laurits Follert, Benedict Eggeling, Steuermann Jonas Wiesen) 5:35,02, 5. Ukraine 5:57,88, 6. Österreich 6:10,45.

Zweier ohne Steuermann, Vorlauf: 1. Schweiz 6:26,14 Minuten, 2. Serbien 6:28,46, 3. Niederlande 6:34,33, 4. Deutschland (Marc Kammann, Mark Hinrichs) 6:39,35, 5. Ungarn 6:43,43.

Termine

Trainingslager in Völkermarkt (Österreich, 18. Juni - 3. Juli 2024)
Einkleidung in Düsseldorf (05. Juli 2024)
Trainingslager in Ratzeburg (08.-20. Juli 2024)

Anreise zu den Olympischen Spielen in Paris (Frankreich, 23. Juli 2024)
Olympische Spiele in Paris
(Frankreich, 27. Juli - 3. August 2024)
SH Netz Cup in Rendsburg (6.-8. September 2024)

Deutschland-Achter GmbH
An den Bootshäusern 9-11
44147 Dortmund

Telefon: 0231-985125-11
Telefax: 0231-985125-25
info@deutschlandachter.de