Platz 3 zum Saisonabschluss in Rendsburg

Der Deutschland-Achter belegt beim 23. SH Netz Cup auf dem Nord-Ostsee-Kanal den dritten Platz hinter den Nationalbooten aus Großbritannien und den USA. Zuvor gewann die deutsche Crew den Ergo-Cup und das Sprintrennen.

Es war kräftezehrend, zäh und am Ende enttäuschend: Der Deutschland-Achter kam beim 12,7-Kilometer-Ruder-Marathon auf dem Nord-Ostsee-Kanal als Dritter ins Ziel. Hinter den Nationalbooten aus Großbritannien und den USA. Vierter wurde Österreich. „Ich bin nicht zufrieden. Sie haben über die Strecke das Konzept verloren und verpasst mit einem raumgreifenden Schlag ihre gute Ausgangslage zu behalten. Sie haben alles probiert, aber sie mussten die Führung aus der Hand geben“, sagte Bundestrainerin Sabine Tschäge nach dem über 38 Minuten dauernden Rennen um den SH Netz Cup und fügte hinzu: „Die Briten waren gut vorbereitet. Für uns verlief die Saison insgesamt aber positiv. Wir haben den Quotenplatz für Olympia, unser Saisonziel, erreicht, nehmen aus diesem Rennen aber einiges mit und wissen, woran wir ab Oktober arbeiten müssen.“

Führung von einer knappen Bootslänge

Dabei hatte das Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes, das nach dem Sieg beim Ergo-Cup am Freitag die Bahn 4 gewählt hatte, auf den ersten drei Kilometern eine Führung von knapp einer Bootslänge auf die amerikanischen und britischen Kontrahenten herausgefahren. „Das ist uns gut gelungen, dann haben wir aber Schlag für Schlag Platz um Platz verloren und kein Mittel mehr gefunden dagegenzuhalten“, sagte Steuermann Jonas Wiesen. Zunächst konterten die Briten das deutsche Boot aus, anschließend zogen auch die Amerikaner vorbei. Wiesen: „Wir sind ziemlich enttäuscht, das deckt sich mit den Schwächen, die wir auch während der Saison immer wieder hatten.“

„Am Ende waren wir köperlich am Anschlag“

Nachdem die Positionen im Feld vergeben waren und die Boote hintereinander entlang der Kaimauer fuhren, ging es an die Substanz. Es waren noch einige Kilometer zu rudern und es hieß für jeden einzelnen Ruderer in den vier Booten: auf die Zähne beißen und kämpfen bis zur Ziellinie unter der Rendsburger Hochbrücke. „Es wurde super zäh. Am Ende waren wir körperlich am Anschlag. Jeder hat gekämpft, aber wenn es nicht gut genug rutscht und man dann noch die Wellen der anderen Boote und Motorboote abbekommt, macht es einen so richtig fertig“, beschrieb Max John die Tortur auf dem Nord-Ostsee-Kanal aus der Sicht eines Rendsburg-Debütanten, der mit seinem Team zuvor neben dem Ergo-Cup auch den Sprint-Cup am Samstag mit zwei Siegen über die 350-Meter-Distanz vor Großbritannien, den USA und Österreich für sich entscheiden konnte.

17.09.2023 | von Carsten Oberhagemann

Platz 3 zum Ende einer langen Saison: Der Deutschland-Achter kam bei der 12,7-Kilometer-Langstrecke hinter Großbritannien und den USA ins Ziel.

Sieg beim Sprint-Cup am Samstag: Der Deutschland-Achter gewann beide 350-Meter-Sprintrennen mit einem Vorsprung von einer halben Bootslänge. Anschließend ging es für Jonas Wiesen aufs Ergo, er setzte sich im 500-Meter-Wettkampf gegen die anderen drei Steuerleute durch.

Mit einer Durchschnittszeit von 1:19,7 Minuten über die 500-Meter-Distanz gewann der Deutschland-Achter den Ergo-Cup am Freitag vor Großbritannien, den USA und Österreich.

Bilder: Detlev Seyb

Ergebnis

12,7-Kilometer-Langstrecke in Rendsburg: 1. Großbritannien 37:32 Minuten, 2. USA 37:50, 3. Deutschland (Mattes Schönherr, Wolf-Niclas Schröder, Marc Kammann, Olaf Roggensack, Torben Johannesen, Max John, Jasper Angl, Benedict Eggeling, Steuermann Jonas Wiesen) 38:06, 4. Österreich 39:10.

 

Termine

Präsentation Team Deutschland-Achter (Dortmund, 04. April 2024)
Weltcup in Varese (Italien, 12.-14. April 2024)
EM in Szeged (Ungarn, 25.-28. April 2024)
Qualifikationsregatta in Luzern (Schweiz 19.-21. Mai 2024)
Weltcup in Luzern (Schweiz, 24.-26. Mai 2024)

Weltcup in Poznan (Polen, 14.-16 Juni 2024)
Trainingslager in Völkermarkt (Österreich, 18. Juni - 3. Juli 2024)
Trainingslager in Ratzeburg (11.-20. Juli 2024)
Olympische Spiele in Paris (Frankreich, 27. Juli - 3. August 2024)
SH Netz Cup in Rendsburg (6.-8. September 2024)

Deutschland-Achter GmbH
An den Bootshäusern 9-11
44147 Dortmund

Telefon: 0231-985125-11
Telefax: 0231-985125-25
info@deutschlandachter.de