Bei der WM geht es primär um die Olympia-Qualifikation

Das Team Deutschland-Achter ist in Belgrad angekommen und brennt auf den ersten Einsatz. Der Zweier startet am Sonntag, gefolgt vom Vierer am Montag und dem Achter am Dienstag.

Jetzt zählt es: Bei den Weltmeisterschaften in Belgrad wird vom 3. bis zum 10. September nicht nur um die Medaillen, sondern auch um die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2024 in Paris gerudert. Das Team Deutschland-Achter befindet sich bereits in der serbischen Hauptstadt und ist heiß auf die ersten Rennen.

Die letzte Trainingswoche vor der Abreise nach Serbien hat das Team Deutschland-Achter am Stützpunkt in Dortmund verbracht, nachdem die Athleten zuvor eine Woche lang in Paris schon einmal etwas Olympia-Luft geschnuppert hatten. In beiden Trainingslagern wurde vor allem daran gearbeitet, die Geschwindigkeit der Boote in die Höhe zu bringen. „Das hat sehr gut geklappt. Wir haben wieder Fortschritte gemacht und uns weiter stabilisiert. Wir haben uns insgesamt stetig weiterentwickelt. Jetzt sind wir da, wo wir hinwollten“, sagt Bundestrainerin Sabine Tschäge: „Alle freuen sich, dass es jetzt losgeht und wir attackieren können. Es war ein langer Trainingsblock. Wir wollen wissen, was das wert war und wo wir stehen.“

Der Deutschland-Achter hatte sich beim Weltcup in Luzern als Fünfter eingeordnet, bei der EM als Vierter und beim Weltcup in Varese gewannen Mattes Schönherr, Wolf-Niclas Schröder, Marc Kammann, Olaf Roggensack, Torben Johannesen, Max John, Jasper Angl, Benedict Eggeling und Steuermann Jonas Wiesen die Bronzemedaille. In Belgrad sind vor allem die ersten fünf Plätze heiß begehrt, denn sie bedeuten die direkte Olympia-Qualifikation, zwei weitere Plätze werden im Mai 2024 in Luzern vergeben. „Natürlich wollen wir bei der WM nach vorne fahren und die Olympia-Quali holen, aber wir wollen uns auch nicht darauf verkrampfen. Die oberste Maxime ist es, gute und schnelle Rennen zu fahren. Wenn das klappt, nehmen wir auch die Hürde“, so Tschäge.

Mattes Schönherr: „Richtig Betrieb machen“

Die Sportler brennen bereits auf ihren WM-Einsatz, wie Schlagmann Mattes Schönherr verrät: „Wir haben einen guten Prozess hingelegt, auch wenn der Verlauf der Saison nicht ganz konstant war. Wir merken, dass wir jetzt ein gutes Stück vorangekommen sind und mehr Sicherheit drin haben. Das gilt es in den Wettkampf mitzunehmen und abzurufen, um da richtig Betrieb zu machen und nach vorne zu fahren.“ Steuermann Jonas Wiesen fügt hinzu: „Wir haben im Laufe der Saison gelernt, dass wir gute Rennen fahren können, aber wir hatten auch Schwankungen drin. Nach Luzern haben wir das größte Augenmerk daraufgelegt, die Streubreite zu reduzieren, indem wir in unserer Rudertechnik und dem, was wir auf dem Wasser abrufen, stabiler werden. Ich glaube, dass wir nochmal entscheidende Schritte gemacht haben, um in Belgrad deutlich konstantere Rennen zu liefern.“

Fünf aus Zehn

Bei der WM sind neben dem Deutschland-Achter auch Australien, Österreich, Italien, Kanada, die Niederlande, Rumänien, Weltmeister Großbritannien sowie China und die USA – die bei den Wettkämpfen dieser Saison im Achter bislang noch gar nicht auf den Plan getreten sind – dabei. „Der letzte Weltcup ist lange her. Wir werden bei der WM sehen, was die Konkurrenz in der Zwischenzeit gemacht hat. Ich will da auch nicht viel spekulieren, sondern bewerte lieber unseren Fortschritt – und da geht es stetig vorwärts“, findet Tschäge. Den Vorlauf bestreitet der Deutschland-Achter am Dienstag um 14:29 Uhr, das A-Finale steigt am Sonntag um 14:59 Uhr.

Vierer will „in die Offensive kommen“

Der Vierer ohne Steuermann startet bereits am Montag ab 12:42 Uhr in den Wettbewerb. Insgesamt treten bei der WM 17 Vierer an, die ersten sieben Boote lösen das Olympia-Ticket. Sönke Kruse, Mark Hinrichs, Malte Großmann und Theis Hagemeister haben in dieser Saison schon gezeigt, dass sie in diesen Bereich rudern können. „Das ist für alle, die zur WM fahren, natürlich das große Ziel. Die Vorbereitung im Vierer lief wegen einiger Ausfälle nicht wie gewünscht, aber wir haben das Beste daraus gemacht und uns stabilisiert. Wir haben in den letzten Wochen nochmal alles getan, was möglich war, und werden jetzt sehen, inwieweit dieses Ziel in realistische Schlagweite rückt“, sagt Thomas Affeldt, der den Vierer und den Zweier trainiert: „Wichtig ist es auch, gut in das Turnier zu starten, um sich dann in die entsprechenden Läufe einzusortieren. Wir wollen in die Offensive kommen.“

28 Meldungen im Zweier

Eine noch größere Konkurrenz herrscht im Zweier ohne Steuermann, wo 28 Boote um einen der ersten elf Plätze kämpfen, die das Ticket für Olympia bedeuten. Für das Team Deutschland-Achter geht ein junges Duo ins Rennen: Für Julius Christ (24) und Jannik Metzger (22) wird es im Vorlauf am kommenden Sonntag um 12:54 Uhr der erste Auftritt bei einer A-WM sein. Während der Saison ging die Kurve nach oben: Beim Weltcup in Luzern konnten sie zwar krankheitsbedingt nicht an den Start gehen, in Varese wurden sie aber Neunter, nachdem sie bei der EM noch ins C-Finale gerudert waren. „Sie haben sich jetzt nochmal ein ganzes Stück weiterentwickelt und gute Fortschritte gemacht. Sie sind auf dem richtigen Weg und sollten mit dem Ziel in die Rennen gehen, die Saison mit dem bestmöglichen Turnier zu Ende zu bestreiten“, so Affeldt. Als Ersatzleute sind wieder Hannes Ocik und Paul Klapperich nominiert, die ihre Wichtigkeit während der Saison schon einige Male unter Beweis gestellt haben.

31.08.2023 | von Felix Kannengießer

Erste Bilder aus Belgrad.

Bilder: Detlev Seyb

Das Team Deutschland-Achter im Überblick.

Bilder: Nicky Hollaus

WM-BESATZUNG

Deutschland-Achter: Mattes Schönherr (Ruder-Club Potsdam), Wolf-Niclas Schröder (Ruder-Union Arkona Berlin), Marc Kammann (Der Hamburger und Germania Ruder Club), Olaf Roggensack (RC Tegel), Torben Johannesen (Ruder-Club Favorite Hammonia), Max John (Olympischer Ruder-Club Rostock), Jasper Angl (RV Münster), Benedict Eggeling (Ruder-Club Favorite Hammonia), Steuermann Jonas Wiesen (RG Treis-Karden).
Vierer ohne Steuermann: Sönke Kruse (RV Münster), Mark Hinrichs (Limburger Club für Wassersport), Malte Großmann (Ruder-Club Favorite Hammonia), Theis Hagemeister (Frankfurter RG Germania).
Zweier: Julius Christ (RTHC Bayer Leverkusen), Jannik Metzger (Marbacher RV).
Ersatzleute: Hannes Ocik (Schweriner RG), Paul Klapperich (Bonner RG).

ZEITPLAN

Deutschland-Achter: Vorläufe, Dienstag, 14.29 Uhr; Hoffnungslauf, Freitag, 12.27 Uhr; A-Finale, Sonntag, 14.59 Uhr.
Vierer ohne Steuermann: Vorläufe, Montag, 12.42 Uhr; Halbfinals, Donnerstag, 12.35 Uhr; B-Finale Samstag, 12.00 Uhr, A-Finale, Samstag, 14.54 Uhr.
Zweier: Vorläufe, Sonntag, 12.54 Uhr; Viertelfinals, Mittwoch, 12.52 Uhr; Halbfinals, Donnerstag, 11.15 Uhr; B-Finale Samstag, 11.20 Uhr, A-Finale, Samstag, 13.51 Uhr.

Termine

Weltcup in Poznan (Polen, 14.-16 Juni 2024)
Trainingslager in Völkermarkt
(Österreich, 18. Juni - 3. Juli 2024)
Einkleidung in Düsseldorf (05. Juli 2024)
Trainingslager in Ratzeburg (08.-20. Juli 2024)

Anreise zu den Olympischen Spielen in Paris (Frankreich, 23. Juli 2024)
Olympische Spiele in Paris
(Frankreich, 27. Juli - 3. August 2024)
SH Netz Cup in Rendsburg (6.-8. September 2024)

Deutschland-Achter GmbH
An den Bootshäusern 9-11
44147 Dortmund

Telefon: 0231-985125-11
Telefax: 0231-985125-25
info@deutschlandachter.de