Die Entscheidungen sind bei der U23-DM gefallen

Die Formationen für die U23-WM wurden auf Grundlage der Rennen bei den Deutschen Meisterschaften in Essen nominiert

Im U23-Bereich sind die Entscheidungen gefallen, wer bei der U23-WM im bulgarischen Plovdiv (19.- 23. Juli) in den nationalen Booten rudern wird. Die Deutschen U23-Meisterschaften auf dem Baldeneysee in Essen am vergangenen Wochenende waren gleichzeitig die entscheidenden Wettkämpfe für die Nominierung. Im Achter, Zweier und Vierer ohne Steuermann setzten sich die Favoriten durch, die sich in den letzten Wochen diesen Status erkämpft hatten. Im Vierer mit Steuermann gab es eine Überraschung. Und ein Ruderer aus dem U23-Kreis darf sich gleich dreifacher Deutscher Meister nennen.

Im Achter setzte sich die Formation Simon Schubert, Kaspar Virnekäs, Ole Bartenbach, Paul Martin, Jan Henrik Szymczak, Jannis Matzander, Noah Anger, Constantin Conrad und Steuermann Florian Koch mit ordentlichem Abstand gegen die Konkurrenz durch. Sowohl im Bahnverteilungsrennen als auch im Finale kontrollierten sie das Rennen. „Sie haben die Erwartungen auf jeden Fall erfüllt. Die Jungs waren nicht taufrisch, weil sie vorher auch in anderen Rennen unterwegs waren. In der Relation fehlt zwar noch ein Prozent, aber das waren ordentliche Auftritte“, lobt U23-Bundestrainer Christian Viedt.

Ausfall im Vierer ohne

Im Vierer ohne Steuermann musste Paul Scholz krankheitsbedingt kurzfristig ersetzt werden, Kaspar Virnekäs aus der Achter-Crew sprang ein und ergänzte Vinzent Kuhn, Tom Tewes und Kieran Holthues hervorragend. Scholz musste nach dem Bahnverteilungsrennen, das als Sechster beendet wurde, die Notbremse ziehen. Im Finale lief es dann trotz Umbesetzung rund. Der Start-Ziel-Sieg des Quartetts war nie gefährdet. „Sie haben das gut gemacht“, findet Viedt. Silber holten Max Lennert Rosenfeld, Leonard Bührke, Jannis Matzander und Leon Braatz, Bronze ging an Paul Stern, Carl Sgonina, Moritz Grauert und Leonardo Rosenquist.

Martin Sauer mischt als Steuermann mit

Die Überraschung des Tages lieferten Johann Svoboda, Elrond Kullmann, Leonard Brahms und Ben Gebauer, die von Olympia-Sieger Martin Sauer gesteuert wurden, das Bahnverteilungsrennen gewannen und im Finale Platz zwei holten. Weil die Sieger Ruderer aus dem Achter waren, reichte Platz zwei zur WM-Nominierung, wo allerdings altersbedingt Florian Wünscher statt Martin Sauer den Vierer mit steuern wird. Die Formationen vom Dortmunder Stützpunkt, die kurzfristig umbesetzt werden mussten, fanden nicht rechtzeitig zueinander. Valentin Wiering, Noah Anger, Julian Garth, Simon Holtmeyer und Steuermann Florian Wünscher wurden knapp Dritter, Max Goede, Sven Achterfeld, Florian Unold, Elias Wittenburg und Steuermann Florian Koch Vierter. Deutscher Meister wurde das Quintett Constantin Conrad, Ole Bartenbach, Kaspar Virnekäs, Simon Schubert und Steuerfrau Nicola Blumenröder. Virneskäs ist damit dreifacher Deutscher U23-Meister 2023. „Das passiert nicht alle Tage, er ist definitiv ein Gewinner der Meisterschaften“, so Viedt.

Spannendes Duell im Zweier

Im Zweier ohne Steuermann lieferten sich die Duos in den Vorläufen, dem Hoffnungslauf und dem Finale spannende Rennen. Im Finale ging es – bei Gegenwind und knallender Sonne – vor allem zwischen den Vorlaufsiegern Paul Martin / Jan Szymczak und dem neu formierten Duo Paul Klapperich / Frederik Breuer hoch her. Klapperich und Breuer hatten den besseren Start, am Ende aber lagen die Achter-Ruderer Martin und Szymczak vorne. Als Zweiter bilden Klapperich und Breuer damit das WM-Duo. Bronze ging an Leonard Bührke und Max Lennert Rosenfeld.

„Achter hat Priorität“

„Der Achter hat bei uns Priorität in dieser Saison, da scheinen wir auch die Richtigen drin zu haben. Mit dem Team sind wir genau da, wo wir sein wollen. Im Vierer ohne Steuermann war es auch gut. Im Zweier war in Essen noch Luft nach oben, aber daran werden wir nun arbeiten, um international konkurrenzfähig zu sein. Der Vierer mit Steuermann war für uns eine Überraschung – wir werden sehen, wohin es mit diesem Team geht“, ordnet Viedt die Ergebnisse ein.

Die nominierten Ruderer und Steuerleute gehen nun in München in die unmittelbare Wettkampfvorbereitung auf die U23-WM. Am 13. Juli steht noch ein DRV-Relationsrennen an, dann bricht das Team auch schon nach Plovdiv auf, wo am 19. Juli die U23-Weltmeisterschaften beginnen.

26.06.2023 | von Felix Kannengießer

 

Eindrücke von der U23-DM in Essen.

Bilder: Detlev Seyb & Maren Derlien

Das ist das Team für die U23-WM in Plovdiv, Bulgarien (19.-23. Juli)

Achter: Simon Schubert, Kaspar Virnekäs, Ole Bartenbach, Paul Martin, Jan Henrik Szymczak, Jannis Matzander, Noah Anger, Constantin Conrad und Steuermann Florian Koch.
Vierer ohne Steuermann: Paul Scholz, Vinzent Kuhn, Tom Tewes und Kieran Holthues.
Vierer mit Steuermann: Johann Svoboda, Elrond Kullmann, Leonard Brahms, Ben Gebauer, Steuermann Florian Wünscher.
Zweier ohne Steuermann: Paul Klapperich, Frederik Breuer.
Ersatzmann: Julian Garth.

Termine

EM in Szeged (Ungarn, 25.-28. April 2024)
Qualifikationsregatta in Luzern
(Schweiz 19.-21. Mai 2024)
Weltcup in Luzern
(Schweiz, 24.-26. Mai 2024)
Weltcup in Poznan
(Polen, 14.-16 Juni 2024)

Trainingslager in Völkermarkt (Österreich, 18. Juni - 3. Juli 2024)
Trainingslager in Ratzeburg (11.-20. Juli 2024)
Olympische Spiele in Paris (Frankreich, 27. Juli - 3. August 2024)
SH Netz Cup in Rendsburg (6.-8. September 2024)

Deutschland-Achter GmbH
An den Bootshäusern 9-11
44147 Dortmund

Telefon: 0231-985125-11
Telefax: 0231-985125-25
info@deutschlandachter.de