Vierer: Mit Courage, aber doch Dritter im WM-Vorlauf

Das deutsche Quartett kommt zum Auftakt der Weltmeisterschaften in Racice hinter den Niederlanden und Polen ins Ziel und muss in den Hoffnungslauf. Bundestrainerin Tschäge: „Wir haben alles probiert und sind nicht unzufrieden.“

Es war ein couragierter WM-Auftakt, der aber (noch) nicht belohnt wurde: Der Vierer ohne Steuermann mit Marc Kammann, Max John, Malte Großmann und Theis Hagemeister fuhr ein Dreiviertel-Rennen mit den Top-Booten aus den Niederlanden und Polen gut mit, musste dann aber abreißen lassen. „Das war kämpferisch gut und gut gerudert. Wir haben alles probiert und sind nicht unzufrieden, aber wir haben es nicht geschafft, den Bugball vor das polnische Boot zu bekommen“, meinte Bundestrainerin Sabine Tschäge. Als Dritter im Vorlauf verpasste das Quartett den direkten Halbfinaleinzug und muss den Umweg über den Hoffnungslauf nehmen.

Packender Dreikampf bis zur 1.500-Meter-Marke

Der deutsche Vierer, in dem Schlagmann Marc Kammann, Max John und Theis Hagemeister ihr erstes Rennen bei einer A-Weltmeisterschaft bestritten, packte vom ersten Schlag richtig an. Die junge deutsche Crew lag über weite Strecken des Rennens, das bei Regen mit leicht seitlichem Schiebewind faire Bedingungen vorfand, nahezu gleichauf mit dem Titelverteidiger aus Polen und dem EM-Zweiten aus den Niederlanden an der Spitze. Wenige Zehntelsekunden trennte die drei Boote; dieses Trio lieferte sich bis kurz vor die 1.500-Meter-Marke einen packenden Dreikampf. Als der Rückstand bei der dritten Zwischenzeit eine gute Sekunde betrug, kam das Signal, nicht mehr auf Biegen und Brechen mitzugehen: „Wir hatten es vorher so besprochen: Malte hat entschieden rauszunehmen. Das war richtig, das habe ich von außen auch so gesehen. Wenn man Endspurt in so einer Situation fährt, muss man sich schon sehr sicher sein“, erklärte Tschäge. Schließlich steht keine 24 Stunden später schon der Hoffnungslauf an.

Hoffnungslauf: „Da gibt es kein Taktieren mehr“

So riss auf den letzten 500 Metern der Kontakt ab und das deutsche Quartett musste sich mit dem dritten Platz zufrieden, während die Boote aus den Niederlanden (1.) und Polen (2.) den Sieg unter sich ausmachten und ins Halbfinale einzogen. Ebenfalls erreichten Europameister Großbritannien, der EM-Dritte Rumänien und Olympiasieger Australien als weitere Vorlaufsieger sowie Südafrika, Irland und den USA als Vorlaufzweite auf direktem Weg das Halbfinale. Die deutsche Crew muss den Umweg über den Hoffnungslauf nehmen, in dem sie am Dienstag um 11.44 Uhr auf Italien, die Schweiz, Litauen und Tschechien trifft. Hier kommen die zwei erstplatzierten Boote weiter. „Die Hoffnungsläufe sind sicher unfair verteilt, aber es wurde nach Setzsystem gelost. Mit den Schweizern und Italienern haben wir nicht die angenehmsten Gegner erwischt, aber wir brauchen uns nach diesem guten Auftaktrennen nicht verstecken. Da gibt es dann auch kein Taktieren mehr. Mit dieser Leistung sind wir in der Lage, ins Halbfinale zu fahren“, so Tschäge.

19.09.2022 | von Carsten Oberhagemann

Erwischte einen guten Start, kam am Ende aber doch hinter den Niederlanden und Polen ins Ziel: der deutsche Vierer ohne Steuermann.

Marc Kammann, Max John, Malte Großmann und Theis Hagemeister in der Rennvorbereitung bei der WM in Racice.
Fotos: Detlev Seyb

Ergebnis

Vierer ohne Steuermann, Vorlauf: 1. Niederlande 5:52,36 Minuten, 2. Polen 5:54,21, 3. Deutschland (Marc Kammann, Max John, Malte Großmann, Theis Hagemeister) 6:01,76, 4. Frankreich 6:06,99, 5. Indonesien 6:29,55.

Termine

SH Netz Cup in Rendsburg

Freitag, 30.09.: Ergo-Cup im Rendsburger Hafen (19.30 Uhr)
Samstag, 01.10.: Sprintrennen im Rendsburger Hafen (16.10 Uhr)
Sonntag, 02.10.: 12,7-Kilometer-Langstrecke von Breiholz nach Rendsburg (13.10 Uhr)
Nationen: Deutschland, Niederlande, USA, Ukraine

TV-Übertragung:
NDR Schleswig-Holstein Magazin (Fr., ab 19.30 Uhr)
NDR live (So., 13.00 Uhr - 14.00 Uhr)
Weitere Infos: shnetzcup.de

Deutschland-Achter GmbH
An den Bootshäusern 9-11
44147 Dortmund

Telefon: 0231-985125-11
Telefax: 0231-985125-25
info@deutschlandachter.de