Vierer fährt beherzt ins A-Finale

Marc Kammann, Max John, Malte Großmann und Theis Hagemeister erreichen mit ungefährdetem Sieg im Hoffnungslauf auf dem Luzerner Rotsee den Endlauf.

Da war die Freude groß: Der Vierer ohne Steuermann gewann mit einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg den Hoffnungslauf beim Weltcup-Finale auf dem Rotsee in Luzern. „Im Gegensatz zum Vorlauf am Freitag sind sie das Rennen beherzt angegangen und konnten sich mit einem guten Streckenschlag weiter absetzen“, sagte Bundestrainerin Sabine Tschäge zufrieden. Marc Kammann, Max John, Malte Großmann und Theis Hagemeister gelang es, einen komfortablen Vorsprung von bis zu drei Sekunden auf den zweitplatzierten italienischen Vierer herauszufahren. Im Ziel war es noch knapp eine Sekunde. „Während sich die Italiener noch mit Polen um den zweiten Finalplatz batteln mussten, war das Weiterkommen für uns nie gefährdet. Das war kein Zittersieg, das gibt Selbstvertrauen“, so Tschäge.

Im Finale am Sonntag (11.16 Uhr) bekommt es das deutsche Quartett mit Olympiasieger Australien, Großbritannien, Rumänien und zwei Vierern aus Italien zu tun. „Einige Boote haben deutlich mehr Erfahrung im Boot, aber wir wollen an der Leistung von heute anknüpfen und unseren positiven Entwicklungstrend fortsetzen“, sagte Tschäge.

Junger Zweier: Platz vier im C-Finale

Drei lehrreiche Rotsee-Rennen absolvierte der junge Zweier ohne Steuermann mit Tom Tewes und Mark Hinrichs. Die beiden 21-Jährigen belegten letztlich im C-Finale den vierten Platz. „Wir haben schnell gemerkt, dass im Zweier die Post abgeht“, sagte Hinrichs und Tewes fügte hinzu: „Man erfährt schnell, dass auf dem Niveau alle Zweier schnell unterwegs sind. Ein Rennen mehr hätten wir gerne gehabt.“ Dass sie sich als Zweier nicht gezielt vorbereiten konnten, fügte Bundestrainer Uwe Bender an: „Sie mussten permanent im Achter aushelfen. Sie aber sehr jung, müssen noch viel lernen und sich vor allem physisch weiterentwickeln, um die weiteren Entwicklungsschritte zu gehen. Das braucht Zeit.“

Achter-Finale komplett – live in der ARD

Der Deutschland-Acher, der sich am Freitag über Platz zwei im Vorlauf das Finalticket gesichert hatte, nutzte den Samstag zur Vorbereitung das A-Finale am Sonntag. Eine Trainingseinheit am frühen Morgen und nachmittags eine Gymnastikeinheit mit einem kurzen Spaziergang standen für Mattes Schönherr, Wolf-Niclas Schröder, Torben Johannesen, Benedict Eggeling, Laurits Follert, Julian Garth, Jasper Angl, Olaf Roggensack und Steuermann Jonas Wiesen auf dem Programm. Unterdessen qualifizierten mit Italien und Kanada über den Hoffnungslauf noch zwei weitere Boote für das A-Finale. Hauptgegner werden beim Abschlussrennen auf dem Rotsee aber die beiden Vorlaufsieger Großbritannien und Australien sowie Rumänien sein. Die ARD überträgt das Achter-Finale live um 14.45 Uhr. Die Übertragung vom Rotsee beginnt um 14.20 Uhr, währenddessen auch das Final-Rennen vom Vierer ohne Steuermann gezeigt werden soll.

09.07.2022 | von Carsten Oberhagemann

 

Mit Volldampf zum Sieg im Hoffnungslauf: der Vierer ohne Steuermann mit Marc Kammann, Max John, Malte Großmann und Theis Hagemeister.

Platz vier im C-Finale für Tom Tewes und Mark Hinrichs im Zweier ohne Steuermann.
Fotos: Detlev Seyb

Ergebnisse

Vierer ohne Steuermann, Hoffnungslauf: 1. Deutschland (Marc Kammann, Max John, Malte Großmann, Theis Hagemeister) 5:55,81 Minuten, 2. Italien 2 5:56,67, 3. Polen 5:58,24, 4. Ukraine 6:05,94, 5. Japan 6:11,66.

Zweier ohne Steuermann, C-Finale: 1. Litauen 2 6:31,37, 2. Niederlande 1 6:32,89, 3. Südafrika 6:36,39, 4. Deutschland (Tom Tewes, Mark Hinrichs) 6:39,93, 5. Norwegen 6:40,17, 6. Brasilien 1 6:44,08.

Termine

European Championships in München (11.-13.08.2022)

Trainingslager in Völkermarkt/Österreich (15.-30.08.2022)

Trainingslager in Ternate/Italien (03.-09.09.2022)

Weltmeisterschaften in Racice/Tschechien (18.-25.09.2022)

SH Netz Cup in Rendsburg (30.09.-02.10.2022)

Deutschland-Achter GmbH
An den Bootshäusern 9-11
44147 Dortmund

Telefon: 0231-985125-11
Telefax: 0231-985125-25
info@deutschlandachter.de