Zwei Längen Vorsprung im Testrennen gegen Italien

Der Deutschland-Achter setzte sich beim Weltcup in Sabaudia im ersten Vergleich mit den Gastgebern deutlich durch. Sonntag um 13.32 Uhr geht es erneut gegeneinander

lm vorletzten Rennen vor den Olympischen Spielen zeigte sich der Deutschland-Achter souverän: Mit einem Vorsprung von sechs Sekunden, was zwei kompletten Bootslängen entspricht, gewann das deutsche Ruder-Flaggschiff das sogenannte Testrennen beim Weltcup in Sabaudia gegen Gastgeber Italien. Bei nur zwei gemeldeten Booten wird es am Sonntag (13.32 Uhr) im Finale erneut zu diesem Duell kommen. „Es ist schade, dass nur Italien da ist und die anderen Nationen meinen, dass sie kein Rennen mehr brauchen. Wir sind anderer Meinung und werden diesen Test noch nutzen, um gewisse Dinge auszuprobieren und Veränderungen voranzutreiben“, sagte Bundestrainer Uwe Bender.

 Zufrieden mit dem neuen Boot

Auf den ersten, schnell angegangenen 500 Metern erarbeitete sich der Deutschland-Achter eine frühe Führung und fuhr eine Lücke zu den Italienern heraus. Nach der 1.000-Meter-Marke setze sich die Crew um Schlagmann Hannes Ocik noch weiter von den Italienern ab und vergrößerte den Vorsprung bis ins Ziel auf sechs Sekunden. „Ruderisch konnten wir uns im Vergleich zum letzten Weltcup in Luzern steigern, nur haben nach insgesamt 19 intensiven Trainingstagen noch ein wenig die Körner gefehlt“, meinte Ocik. Zufrieden war die Mannschaft mit dem neuen Boot, das vor ein paar Wochen von der Werft Empacher zur Verfügung gestellt wurde und jetzt seine Wettkampf-Premiere feierte. „Das Boot ist näher am Wettkampfgewicht von 96 kg. Das ist gut“, so Bender.

Kammann/Dunkel: Platz drei im Vorlauf

Im Zweier ohne Steuermann starteten Marc Kammann und Friedrich Dunkel mit Platz drei Vorlauf in ihre erste Weltcup-Regatta. Das Duo, das vor knapp vier Wochen die Olympia-Qualifikation in Luzern verpasst hatte, kam hinter den Weltmeistern aus Kroatien, Valent und Martin Sinkovic, sowie dem zweiten britischen Zweier und vor den Booten aus der Schweiz und Tschechien ins Ziel. Damit müssen Kammann/Dunkel am Samstag im Hoffnungslauf um die Finalteilnahme kämpfen. Hier geht es dann gegen Kroatien2, zwei französische Zweier und erneut gegen die Schweiz und Tschechien und um zwei weitere Plätze im A-Finale.

04.06.2021 | von Carsten Oberhagemann

Souverän im vorletzten Rennen vor Olympia: Der Deutschland-Achter auf dem Lago di Sabaudia.

 

Vorlauf-Dritte: Marc Kammann und Friedrich Dunkel im Zweier.

Fotos: Detlev Seyb

Ergebnisse

Achter, Testrennen: 1. Deutschland (Hannes Ocik, Richard Schmidt, Malte Jakschik, Jakob Schneider, Torben Johannesen, Olaf Roggensack, Laurits Follert, Johannes Weißenfeld, Steuermann Martin Sauer) 5:29,88 Minuten, 2. Italien 5:35,86.

Zweier ohne Steuermann: 1. Kroatien 6:31,87 Minuten, 2. Großbritannien2 6:45,00, 3. Deutschland (Marc Kammann, Friedrich Dunkel) 6:54,52, 4. Schweiz 6:56,27, 5. Tschechien 6:56,89.

Termine & Ergebnisse

08.-24.06.2021:
Trainingslager in Völkermarkt (Österreich)

30.06.-16.07.2021:
Trainingslager in Kinosaki (Japan)

 

 

23.-30.07.2021:
Olympische Ruder-Regatta in Tokio (Japan)

27.-29.08.2021:
SH Netz Cup in Rendsburg

Deutschland-Achter GmbH
An den Bootshäusern 9-11
44147 Dortmund

Telefon: 0231-985125-11
Telefax: 0231-985125-25
info@deutschlandachter.de