U23 vor erster Bootsbildung

Nach der zweiten Kleinbootüberprüfung wird bald eine Mannschaft für die Ratzeburger Ruderregatta formiert. Eine Spitzengruppe hat sich leicht abgesetzt, dahinter geht es eng zu.

Das Team Deutschland-Achter ist für die Europameisterschaften formiert, auch der U23-Bereich steht vor der ersten Bootsbildung. Am vergangenen Wochenende konnte U23-Bundestrainer Christian Viedt bei der zweiten Kleinbootüberprüfung in Hamburg noch einmal letzte Eindrücke sammeln. Ab Donnerstag kommen die Nachwuchsruderer am Stützpunkt in Dortmund zusammen, dann fallen die Entscheidungen, wer bei der Internationalen Ratzeburger Ruderregatta am 8./9. Juni im Achter, im Vierer mit sowie ohne Steuermann und im Zweier sitzt.

„Unser interner Test hat noch einmal gute Aufschlüsse gebracht. Vor allem mit der Spitze bin ich zufrieden, dahinter gibt es Licht und Schatten“, sagt Viedt über die zweite Kleinbootüberprüfung. Am Samstag traten die 30 Nachwuchsruderer auf acht Bahnen im Zweier an, am Sonntag im Vierer ohne Steuermann. In beiden Bootsklassen wurden erst Vorläufe, dann die Finals ausgetragen. An beiden Tagen hatten die Ruderer bei starkem Schiebewind mit anspruchsvollen Bedingungen zu kämpfen.

Roggensack und Seiters sind wieder ganz vorne

Ganz vorne im A-Finale am Samstag landeten Olaf Roggensack und Paul Seiters. Das Duo hatte schon bei den Deutschen Kleinbootmeisterschaften mit dem Sieg im B-Finale die beste U23-Leistung hingelegt und gewann auch diesmal mit klarem Vorsprung. Dahinter ging es richtig eng zu. Marc Kammann und Friedrich Dunkel gingen knapp vor Lukas Föbinger und Leon Schandl über die Ziellinie. Für Henry Hopmann und Max John, die auch ein gutes Rennen hingelegt hatten, blieb nur die Holzmedaille. Auf Rang fünf bis acht platzierten sich das neu gebildete Duo Lukas Geller/Johannes Rentz, Rupert Pretzler/Paul Kirsch, die Potsdamer Mattes Schönherr/Marvin Paul und John Heithoff/Paul Dohrmann.

Spannendes Rennen im B-Finale

Auch im B-Finale ging es heiß her. Lasse Grimmer und Benjamin Leibelt holten sich einen Start-Ziel-Sieg, mussten sich aber immer wieder gegen Attacken von den folgenden Zweiern wehren. Den Kampf um Platz zwei entschieden mit nur einer halben Sekunde Vorsprung am Ende Richard Aurich und William Strulick vor Benedict Eggeling und Lennart Schönborn für sich. Auch bei Rang vier gaben am Ende nur Hundertstel Sekunden den Ausschlag. Marcel Schöpf und Jannik Metzger verwiesen Dennis Dethmann/Julius Lingau, Maximilian Milde/Paul Pietsch und Sönke Kruse/Floyd Benedikter auf die weiteren Plätze.

Umstieg auf den Vierer am Sonntag

In Folge der Zweier-Platzierungen wurden anschließend die Vierer für die Rennen am Sonntag gebildet. Im Finale siegte das top gesetzte Quartett mit Roggensack, Seiters, Dunkel und Kammann deutlich. Auch Schandl, Föbinger, John und Hopmann erfüllten die Erwartungen. Dahinter schob sich der Vierer mit Schöpf, Metzger, Eggeling und Schönborn auf Platz drei knapp vor Grimmer, Leibelt, Aurich und Strulick. „Im Vierer hat sich die Spitze durchgesetzt, dahinter hat sich die hohe Leistungsdichte im Kader gezeigt“, meint Viedt: „Die Qualifikation für die Bootsbildung war das Zweier-Rennen. Wir werden nun die Ergebnisse der beiden Kleinbootüberprüfungen und des Ergometer-Tests nehmen und eine Formation für Ratzeburg bilden.“

Entscheidungen fallen nach dem Wochenende

Ab Donnerstag kommen die U23-Ruderer am Stützpunkt zusammen, um bis Sonntag gemeinsam zu trainieren. Dabei sollen die Formationen für die nationalen Boote getestet werden, ein letztes Mal ist da noch Zeit für Experimente. Danach fällt die Entscheidung, wer bei der Ratzeburger Regatta am 8./9. Juni für die U23-Nationalmannschaft im Achter, im Vierer mit sowie ohne Steuermann und im Zweier sitzt. Bis zur U23-WM in Sarasota/Florida (24.-28.07.) kann sich das allerdings noch einmal ändern, denn nach Ratzeburg haben die U23-Ruderer bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Brandenburg (21./22. Juni) noch einmal die Chance sich zu beweisen.

29.05.2019 | von Felix Kannengießer

 

Wie bei den Deutschen Kleinbootmeisterschaften lagen Paul Seiters und Olaf Roggensack auch bei der zweiten KLeinbootüberprüfung vorne.

 Lukas Föbinger und Leon Schandl landeten auf Platz drei.

Bilder: Detlev Seyb

U23-Bundestrainer Christian Viedt wird in dieser Woche über die erste Bootsbildung entscheiden.

Bild: Martin Steffen

Termine

12.-14.07.2019: Weltcup in Rotterdam/Niederlande 

17.07. - 04.08.2019: Trainingslager in Völkermarkt/Österreich

12.-21.08.2019: Trainingslager in München

25.08. - 01.09.2019: Weltmeisterschaften in Linz-Ottensheim

06.-08.09.2019: SH Netz Cup in Rendsburg

 

Deutschland-Achter GmbH
An den Bootshäusern 9-11
44147 Dortmund

Telefon: 0231-985125-11
Telefax: 0231-985125-25
info@deutschlandachter.de