Versöhnlicher Abschluss für den Vierer und Zweier

Der Vierer ohne Steuermann gewann bei der Ruder-EM in Glasgow das B-Finale, der Zweier belegte den zweiten Platz. Alle Augen sind auf das Achter-Finale am Sonntag (13.45 deutscher Zeit/live im ZDF und bei Eurosport) gerichtet.

 

Mit einer Medaille hatten sie geliebäugelt, am Ende gewannen sie wenigstens das B-Finale im Vierer ohne Steuermann: Felix Brummel, Nico Merget, Peter Kluge und Felix Drahotta feierten zum Abschluss der Ruder-EM im Strathclyde Country Park noch einen versöhnlichen Abschluss und siegten im B-Finale vor Österreich und Weißrussland.

„Fehler werden hier knallhart bestraft“

„Wir hatten kein gutes Wochenende. Wir hatten uns im Vorfeld eine Medaillenchance ausgerechnet. Aber bei der Enge des Feldes werden Fehler knallhart bestraft. Jetzt müssen wir genau analysieren, woran es lag“, sagte Nico Merget, der zugab, dass die Stimmung nach dem verpatzten Hoffnungslauf am Freitag „am Boden war“. Im Hinblick auf das anstehende Trainingslager, das am Mittwoch im österreichischen Völkermarkt beginnt, gibt der Sieg im B-Finale am Mut. Schließlich gilt es nun, sich wieder zu sortieren und die WM in Plovdiv (9.-16. September) gut vorzubereiten 

Schröter/Follert zufrieden mit Platz zwei

Auch Paul Schröter und Laurits Follert, die im Halbfinale nur Platz sechs belegt hatten, gaben im B-Finale noch einmal alles. Dabei ließen sie sich auch vom vorangegangen Fehlstart, verursacht durch den technischen Ausfall zweier Lautsprecher an der Startanlage, nicht aus der Ruhe bringen. Auf der ersten Streckenhälfte diktierten sie das Renngeschehen von der Spitze an und mussten lediglich den britischen Zweier vorbeiziehen lassen. „Diesmal ohne große Beeinflussung haben wir gezeigt, dass wir ein gutes Rennen fahren können. Das hat Spaß gemacht“, meinte Paul Schröter. Im Gegensatz zum Vorlauf und Halbfinale kam ihnen diesmal nicht die Welle des Kamerabootes in die Quere.

Achter-Finale: „Wir erwarten einen engen Kampf“

Alle Blicke richten sich nun auf das Achter-Finale am Sonntag. Um 13.45 Uhr deutscher Zeit (12.45 Uhr Ortszeit) trifft der Deutschland-Achter auf die Boote aus den Niederlanden, Rumänien, Großbritannien, Italien und Russland. Das ZDF und Eurosport übertragen das mit Spannung erwartete Finalrennen live. „Wir erwarten einen engen Kampf mit den Holländern. Aber auch von Großbritannien und Rumänien wird noch einiges kommen. Unser Ziel ist die Titelverteidigung“, sagte Schlagmann Hannes Ocik. Mit einem Kampf bis auf die Ziellinie rechnet auch Felix Wimberger: „Das wird verdammt eng. Aber ich hoffe, dass wir viel Spaß haben werden.“

04.08.2018 | von Carsten Oberhagemann

Sieg im B-Finale: der Vierer ohne Steuermann mit Felix Drahotta, Peter Kluge, Nico Merget und Felix Brummel.

Platz zwei im B-Finale: der Zweier ohne Steuermann mit Laurits Follert und Paul Schröter.

Fotos: Detlev Seyb

Ergebnisse 

Europameisterschaft in Glasgow:

Vierer ohne Steuermann, B-Finale: 1. Deutschland (Felix Drahotta, Peter Kluge, Nico Merget, Felix Brummel) 6:06,66, 2. Österreich 6:07,66, 3. Weißrussland 6:09,15, 4. Schweiz 6:09,38, 5. Serbien 6:12,08, 6. Litauen 6:18,49.

Zweier ohne Steuermann, B-Finale: 1. Großbritannien 6:36,77 Minuten, 2. Deutschland (Laurits Follert, Paul Schröter) 6:40,13, 3. Russland 6:43,61, 4. Niederlande 6:44,07, 5. Irland 6:44,58, 6. Ukraine 6:51,52.

Termine 2018

08.-23. August 2018 
Trainingslager in Völkermarkt (Österreich)

25. August - 01. September 2018
Trainingslager in Dortmund

28. August 2018
Medientag in Dortmund

09.-16. September 2018
Weltmeisterschaften in Plovdiv (Bulgarien)

21. - 23. September 2018:
SH Netz Cup in Rendsburg

Deutschland-Achter GmbH
An den Bootshäusern 9-11
44147 Dortmund

Telefon: 0231-985125-11
Telefax: 0231-985125-25
info@deutschlandachter.de